Akademie
Januar 19, 2019

Neue Paradigmen in der Aligner-Herstellung

Etwa 20 Jahre sind seit der Markteinführung der ersten klaren Aligner vergangen und sind heute eine etablierte und anerkannte Behandlungsmethode. Nicht viele erinnern sich, aber schon in den frühen 2000er Jahren wurde das Invisalign®-Gerät mit viel Skepsis und Zweifel begrüßt. Um die kieferorthopädische Gemeinschaft davon zu überzeugen, dass diese Methode auch in Zukunft erfolgreich sein wird, waren viele klinische Arbeiten und Marketingmaßnahmen erforderlich. Heute sind Aligner in vielen Fällen die bevorzugte Behandlungsoption für Ärzte und Patienten.

Es überrascht nicht, dass in den letzten zwei Jahrzehnten, die seit der Markteinführung von Invisalign vergangen sind, auch einige große technologische Durchbrüche zu verzeichnen waren, darunter beim intraoralen Scannen, bei der Rechenleistung, bei 3D-Grafiken und zuletzt beim 3D-Druck. Der Zweck dieses Beitrags ist es, aufzuzeigen, wie solche technologischen Fortschritte das Gesicht des klaren Aligner-Segments umgestalten.

In den Anfangszeiten begann die Herstellung von Alignern mit physischen Abdrücken, die von der Zahnarztpraxis an ein Verarbeitungszentrum geliefert werden mussten. Die Rechenleistung war begrenzt und die Behandlungsplanung musste von speziellen Designzentren durchgeführt werden. Nicht zuletzt waren 3D-Drucker kostspielig, sperrig und komplex in der Anschaffung, so dass nur große Druckereien solche Geräte unterbringen und warten konnten.

Zusammen mit aggressiven Strategien zum Schutz geistigen Eigentums war das kumulative Ergebnis der oben genannten Faktoren die Tatsache, dass es bis vor kurzem nur sehr wenige Anbieter von Alignern auf dem Markt gab. Unternehmen der ersten Generation wie Align Technologies und später Clear Correct boten einen umfassenden Service und übernahmen alle Teile der Lieferkette für Aligner, von der Erfassung der Zahnabdrücke bis hin zur Produktion und Lieferung der gebrauchsfertigen Trays.

Der erste große technologische Durchbruch in diesem Bereich erfolgte etwa 2011-2013 mit der Einführung des intraoralen iTero®-Scanners von Align Technologies und später mit der Einführung des Trios®-Scanners von 3Shape. Sofort waren keine versandfertigenden Eindrücke mehr nötig, so dass Ärzte aus aller Welt die Möglichkeit hatten, die Aligner-Therapie in ihrer Praxis anzubieten. Zusammen mit dem Rückgang der Versandkosten und der höheren Genauigkeit der intraoralen Scans im Vergleich zu konventionellen Abdrücken haben die intraoralen Scanner wesentlich dazu beigetragen, das Geschäft der Anbieter der ersten Generation zu stärken. Aus Kundensicht waren die Vorteile eine verkürzte Bearbeitungszeit und weniger abgelehnte Abformungen. Dabei gab es jedoch keine wesentliche Veränderung, da elektronische Scans lediglich analoge Abdrücke ersetzen.

iTero® Element Scanner
iTero® Element Scanner

Trios ® Scanner
Trios ® Scanner

Die nächste Welle begann um das Jahr 2015 mit der Entwicklung eigenständiger unabhängiger Designprogramme und -dienstleistungen. Zunächst wurden Softwarelösungen wie 3Shape OrthoAnalyzer®, Orchestrate®, Maestro Studio® und später Arch-Form herausgebracht, wodurch einige wenige Dentallabore und erfahrene Kieferorthopäden ihre eigenen Aligner entwerfen und diese später auf leistungsstarken 3D-Druckern herstellen lassen konnten. Doch erst mit der Einführung von Design-Dienstleistungen wie eXceed® oder Sure Smile® hat sich diese Lösung immer mehr durchgesetzt. Der Grund dafür war, dass die meisten Kunden immer noch an einem Prozess interessiert waren, wie er von den Anbietern der ersten Generation eingeführt wurde, d.h. sie erhielten einen fertigen 3D-Aligner-Plan, der entweder freigegeben werden kann oder nur geringfügige Änderungen erfordert.

eXceed® Aligner Plan

eXceed® Aligner Plan

Das letzte Stück in diesem evolutionären Puzzle erschien ein Jahr später. Ende 2016 hat FormLabs einen neuen Desktop-Drucker namens Form2® auf den Markt gebracht. Dieses Plug-and-Play-Gerät mit einem Preis von unter 5.000 US-Dollar bot hochwertige 3D-Drucke zu erschwinglichen Preisen. Dies öffnet die Türen zu anderen, ähnlichen Druckern wie dem Moonray® von SprintTray und später dem NextDent 5100® von 3D-Systemen. Die Anschaffung und Bedienung von 3D-Druckern ist mittlerweile so einfach geworden, dass jede kleine Zahnarztpraxis einen besitzen könnte.

Form2 3D Printer
Form2 3D-Drucker

Moonray 3D Printe
Moonray 3D-Drucker

Nach der Verfügbarkeit der Kombination aus erschwinglichen digitalen Scannern, 3D-Druckern und Behandlungsplanungslösungen hat sich das Segment der Aligner-Fertigung schnell gewandelt. Aus einem Universum, das von einer Handvoll großer, fast monopolistischer Anbieter dominiert wird, wurde die Fähigkeit, ein klarer Aligner-Produzent zu werden, nun jeder Labor- und Zahnarztpraxis angeboten. Interessanterweise fiel diese Änderung auch mit dem Wegfall einiger grundlegender Aligner-Patente im Besitz von Align Technologies im Jahr 2017/2018 zusammen, die letztendlich den Weg zur Gründung von Direct-to-Consumer-Ventures wie Smile Direct Club und anderen ebneten.

Unabhängig von Scanner, Drucker und Planungslösung bietet die Fertigung von Alignern in der Praxis oder im Labor erhebliche Vorteile:

  1. Kosten–Durch die Anwendung eines innerbetrieblichen Ansatzes zur Ausrichtung der Produktion von Geräten können Laborrechnungen um bis zu 70% im Vergleich zu traditionellen Lieferantengebühren der ersten Generation gesenkt werden. Laut Finanzberichten von Align Technologies liegt der durchschnittliche Verkaufspreis für einen vollständigen Fall in den USA bei etwa 1300 US-Dollar. Mit dem innerbetrieblichen Ansatz liegen die kombinierten Kosten für Behandlungsplanung, Druck und Vakuumformung (einschließlich Arbeit) unter 400 US-Dollar. Dementsprechend kann eine Angleichung der Preise für den Verbraucher wettbewerbsfähiger werden, was das Potenzial für den Verkauf solcher Behandlungen erhöht;

  2. Versand vermeiden–Mit dem Hin- und Herversand außerhalb der Gleichung konnten die ersten Aligner für eine bestimmte Behandlung innerhalb weniger Tage nach dem Termin für die Aufzeichnung eingesetzt werden, wesentlich schneller als der 10-14 Tage lange Turnaround, der heute von traditionellen Anbietern angeboten wird. Weniger Versand bedeutet auch, dass die Produktion von Alignern umweltfreundlicher wird.

  3. Verlorene oder beschädigte Aligner-Als abnehmbare Lösung liegt einer der Nachteile von Alignern gegenüber festen Spangen darin, dass Aligner leicht verloren gehen oder beschädigt werden können. Traditionell bei Anbietern der 1. Generation müsste der Patient unter solchen Umständen eine zusätzliche Gebühr zahlen und eine Haltevorrichtung tragen, bis ein neuer, ersetzender Aligner aus der Produktionsstätte verschickt wird. Mit dem innerbetrieblichen Ansatz kann der beschädigte oder verlorene Aligner nahezu sofort reproduziert werden, so dass dies sowohl für Patienten als auch für Ärzte kein Problem darstellt.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich die Ausrichttherapie dank neuer und verbesserter Technologien einem radikalen Wandel unterzieht. Dieses Modul, das als eine begrenzte, reine Premium-Lösung angesehen wird, könnte schnell zum neuen Standard für viele kieferorthopädische Behandlungen werden. In Anbetracht der ästhetischen Natur und Vorhersagbarkeit von Aligner-Behandlungen kann der Ansatz in der Praxis/im Labor zur Herstellung von Alignern der Schlüssel sein, um qualitativ hochwertige und erschwingliche kieferorthopädische Korrekturen für eine größere Patientenpopulation als je zuvor sicherzustellen.


Popular articles


Kontakt
Vorname *
Telefon *
* – Pflichtfeld